Die Geschichte

 

Die Renngemeinschaft Wipptal wurde am 06.09.1978 also mittlerweile vor über 35 Jahren im Gasthof Krone in Sterzing gegründet.

Die damaligen Gründungsmitglieder waren die einzelnen Sportvereine des Bezirkes vertreten durch:

WSV Sterzing     

Eisbär Pfitsch

SV Wiesen

SV Gossensass

SV  Ridnaun

SV  Mareit

Schuster Walter Präsident

Rainer Josef           Präsident

Weissteiner Jakob Präsident

Aigner Hermann i.V. (Sektionsleiter)

Gasteiger Hans i.V. (Sektionsleiter)

Volgger Sebastian  i.V. (Sektionsleiter)

Unsere Legenden

 

Die Renngemeinschaft Wipptal hatte speziell in den 80er und 90er Jahren große Erfolge aufzuweisen.

Gar einige Athleten aus unserem kleinen Bezirk Wipptal schafften damals den Sprung in die italienische Nationalmannschaften und konnten dort auch zahlreiche Erfolge einfahren.

Josef "Joe" Polig

Josef “Joe” Polig war mit seinem Olympiasieg in der Kombination 1992 im kanadischen Albertville sicher der Athlet der Renngemeinschaft Wipptal welcher den größten persönlichen Erfolg erzielen konnte.

Insgesamt fuhr Joe in seiner Zeit im Ski-Weltcup 14x unter die Top 10.

Oswald Tötsch war zwischen 1982 und 1990 Mitglied der italienischen Nationalmannschaft und gehörte zur damaligen Zeit nach Alberto Tomba zu den beständigsten Fahrern der Azzurri.

Insgesamt fuhr Oswald in seiner Zeit im Ski-Weltcup 17x unter die Top 10.

Sein größter Erfolg war ein 2.Platz beim Slalom am berühmten Ganslern-Hang in Kitzbühel 1985.

Oswald Tötsch

Bibiana "Bibi" Perez

Bibiana “Bibi” Perez nahm im Laufe Ihrer Karriere in der italienischen Nationalmannschaft an 3 Olympiaden und 5 Weltmeisterschaften statt.

Ihr größter Erfolg war ein Sieg in der Kombination 1993 in Hafiell.

Zwei weitere Athleten der Renngemeinschaft Wipptal, welche in der Vergangenheit den Sprung in die Nationalmannschaft geschafft hatten, sind Christian Polig und Astrid Plank.

Beide nahmen mit Erfolg an diversen Weltcup-Rennen teil.

Christian Polig

Astrid Plank